Thermokoagulation / Ballondekompression

Einsatzbereiche

Trigeminusneuralgie, u.a.

Operationsmethode

In Lokalanästhesie wird bei der Thermokoagulation mit einer Sonde CT-gezielt der Hinterwurzelknoten (Ganglion Gasseri = zentrale Schaltstelle des nervus trigeminus) erhitzt, wodurch die schmerzleitenden Fasern selektiv ausgeschaltet werden können. Eine Ballondekompression zielt ebenfalls auf die Eliminierung der schmerzleitenden Fasern ab: Dabei wird ein kleiner Ballon in das Ganglion vorgeschoben und aufgepumpt – dadurch kann die Ausschaltung der Schmerzfasern erzielt werden.