Wirbelgleiten (Spondylolisthesis) – „Wirbelsäulen-Instabilität“

Symptome

Belastungsbedingte, in andere Körperregionen ausstrahlende Rückenschmerzen. Weiters können Muskelschwäche, neurologischen Ausfälle und ähnliche Beschwerden wie beim Bandscheibenvorfall oder der Wirbelkanalenge (Spinalkanalstenose) hinzu kommen.

Lendenwirbelsäule in Bewegung © Operationskatalog Dr. W. Djananpour

Ursache

Unter „Wirbelsäulen-Instabilität“ ist ein krankhaftes „Gleiten“ eines Wirbelkörpers (Gleitwirbel) inklusive des darüber liegenden Teils der Wirbelsäule über den darunter liegenden Wirbelkörper zu verstehen. Die Scherbewegungen und der Druck des Gleitwirbels können Nervenschäden verursachen. Wirbelgleiten ist häufig die Folge von angeborenen Fehlbildungen, Fehlbelastungen, einer Schwäche der stabilisierenden Bauch- und Rückenmuskeln oder eine Alterserscheinung.

Behandlungsmethoden

Operative Konzepte
Stabilisierungsoperation, u.a.

Konservative Therapiekonzepte
Epidurale Injektion, Infusionstherapie, optimierte schmerzmedikamentöse Einstellung, Akupunktur, CT gezielte Nervenwurzel- und Facettengelenkinfiltration, spezielle Entspannungsübungen, physiotherapeutische Übungen und Ayurveda-Anwendungen, u.a.